Samstag, 1. Januar 2011

Willi, das zahme Eichhörnchen

Vor einiger Zeit habe ich Euch schon mal ein Bild von meinem zahmen Eichhörnchen Willi gezeigt. Ich hatte im Herbst noch andere gemacht, aber gar nicht geschafft sie einzustellen, das möchte ich heute nachholen.

 Willi frisst Nüsse von der Hand, ebenso Apfelstücke. Er lebt natürlich wild in der Natur, aber eines Tages kam er zu mir und wir haben uns angefreundet. Als so hoch Schnee lag, hat er ab und an an mein Schlafzimmerfenster "geklopft" und um eine Portion Essen gebeten. Ich habe ihn nicht enttäuscht. Ich mag es, wenn er so vorsichtig alles greift und frisst. Ich finde es lustig, wenn er auch kommt, wenn ich auf der Terasse sitze und sich ein bißchen dazu setzt. Angst hat er keine. Warum weiß ich nicht. Es war seine Entscheidung Freundschaft zu schließen. Auch vor Anton hat er gar keine Angst. Verrückt, oder?
Ich darf ihn sogar vorsichtig streicheln. Am liebsten wird er am Rücken gestreichelt.

 Diese Bilder sind mir gerade zufällig begegnet. Oskar und das Baby ist Anton. Süß, oder?
Oskar fehlt mir. Ich denke noch immer, wenn ich im Norden bin er liegt in seinem Korb oder kommt gleich um die Ecke.

 Auch Anton sucht ihn noch immer. Er war lange der festen Meinung, mein Papa müsse ihn irgendwo eingeschlossen haben. Hat er natürlich nicht. Aber wie sollte Anton auch verstehen, dass Oskar gestorben ist (obwohl er dabei war)...

Ich wünsche Euch heute einen tollen ersten Tag in einem nigelnagelneuem Jahr! Ich glaube, 2011 wird ein gutes Jahr!

Kommentare:

casdradaju hat gesagt…

Einfach süß. Das Eichhörnchen, Anton..einfach alles.
Liebe Grüße von
Dagmar

Sweet Casper home hat gesagt…

Ich wünsche Dir (nachträglich) ein frohes neues Jahr. Deine Geschichte zu Will, das zahme Eichhörnchen, ist wieder einmal unbeschreiblich schön zu lesen. Es gibt ein Buch von David Safier „Mieses Karma“, was mich immer an Deine Tiergeschichten erinnert. Falls Du es nicht kennst, kann ich es Dir nur empfehlen. Wünsche Dir und Deinen Tieren einen zauberhaften Sonntag :) Lieben Gruß Petra

Rubbel die Katz hat gesagt…

Och, die Oscar-Geschichte ist ja traurig. :-(

Aber Klein-Anton ist drollig, wie er da so winzig im Pappkarton hockt. :-)

Um das Eichhörnchen beneide ich Dich. Zwei Gärten weiter hüpft bei uns auch immer eines durch die Bäume - das sehe ich fast jeden Tag. Aber besuchen kommt es mich leider nicht und ich kann ihm auch keinen Besuch abstatten, weil ich befürchte, dass die Nachbarn was dagegen haben, wenn ich in ihren Garten klettere. *Schnüff*